ceralie

GDA - Nährwertkennzeichnung mit dem GDA- Nährwertkompass

GDA ist englisch und heißt Guideline Daily Amounts. Übersetzt bedeutet der Begriff die Empfehlung für die Tageszufuhr von bestimmten Nährstoffen. Der GDA gibt an, wie viele Nährstoffe und wie viel Energie ein Mensch täglich zu sich nehmen sollte, um seinen – von der Ernährungswissenschaft angesetzten – Bedarf zu decken. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Nährwerte:

1.   Energie / Brennwert: 2000 kcal
2.   Eiweiß / Proteine: 50g
3.   Kohlenhydrate: 270g
4.   Davon Zucker: 90g
5.   Fett: 70g
6.   Davon Gesättigte Fettsäuren: 20g
7.   Ballaststoffe: 25g
8.   Natrium bzw. Salz: 2,4g bzw. 6,0g

Die GDA-Werte basieren auf den Ergebnissen des EURODIET-
Projekts zur Festlegung europäischer Ernährungsrichtlinien, an dem über 100 Ernährungsfachleute aus ganz Europa beteiligt waren. In seiner Form wurde der GDA vom europäischen Verband der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (CIAA) entwickelt. Es handelt sich um Richtwerte für die Nährstoff-Tageszufuhr, die geschlechts-, alters- oder tätigkeitsspezifische Anforderungen nicht berücksichtigen. So gibt es auch unterschiedliche GDA-Tabellen für Frauen und Männer. Auf den Lebensmittelverpackungenist es üblich, den durchschnittlichen Bedarf einer erwachsenen Frau anzugeben.

Auf vielen Verpackungen finden Sie diese oder eine vergleichbare Grafik. Sie gibt für die fünf aufgeführten Nährwerte an, wie viel in einer Portion des Produkts enthalten ist, also im Beispiel 55 Kalorien, und zu wie viel Prozent hiermit der Tageskalorienbedarf gedeckt ist, nämlich 55 von 2000 Kalorien macht aufgerundet 3 Prozent.

Die Cerealienhersteller sind Vorreiter dieser für den Verbraucher informativen Nährwertkennzeichnung. Seit vielen Jahren befinden sich auf den Cerealienpackungen die aussagekräftigen GDA-Angaben zu Kalorien und den sieben Nährwerten. Inzwischen sind weitere Lebensmittelbranchen diesem Beispiel gefolgt, so dass die GDAs auf vielen anderen Lebensmitteln zu finden sind.

Die europäischen Cerealienhersteller haben sich inzwischen auf einheitliche Portionsgrößen für die unterschiedlichen Getreide-
produkte verständigt. Bei traditionellen Cerealien und bei Müslis sind die GDAs für eine einzelne Portionsgröße, meist 30 bzw. 45 Gramm, und in den meisten Fällen auch mit dem komplementären Produkt Milch angegeben. Zusätzlich sind die Werte für 100 Gramm des Cerealienprodukts abzulesen. Für den Verbraucher sind demnach auf den Verpackungen die Nährwerte pro Portion ersichtlich sowie die Angabe, wie viel Prozent der - von Ernährungsexperten empfohlenen - Tageszufuhr des jeweiligen Nährstoffs abgedeckt wird.

Dies ermöglicht dem Verbraucher, für sich selbst eigenverantwortlich einzuschätzen, wie er seine Ernährung zu mehr Ausgewogenheit steuern muss.
Durch die genaue Nährwertkennzeichnung ist er in der Lage, für die Lebensmittel, die er täglich oder fast täglich verzehrt, zu errechnen, ob er seinen Bedarf an Nährstoffen damit auch wirklich deckt oder ob er vielleicht bestimmte Nahrungsmittel verstärkt oder auch reduziert zu sich nehmen sollte. Natürlich können sich innerhalb einer Woche durchaus Schwankungen ergeben. Man weiß ja zum Beispiel, dass Butter und Speiseöl viel Fett, und das vor allem in ungesättigter Form enthält, oder dass Schokolade viel Zucker hat. Dennoch können auch derartige Lebensmittel „gute“ Inhaltsstoffe besitzen, die der Körper von Zeit zu Zeit braucht. So ist generell auf eine maßvolle und vor allem abwechslungsreiche Ernährung zu achten. „Unterm Strich“ sollten die Nährwertempfehlungen erreicht werden, damit es dem Körper gut geht.

Energie / Brennwert: 2000 kcal
Den Energiegehalt von Lebensmitteln misst man in Kalorien. Der Körper gewinnt diese Energie, wenn er die Hauptnährstoffe Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß „verbrennt“. Die Bezeichnung „Joule“ (korrekt: Kilojoule) hat inzwischen zwar offiziell den Begriff „Kalorie“ (genaue Bezeichnung: Kilokalorie) abgelöst, in der Umgangssprache allerdings konnte sich dies nicht durchsetzen.
1 Kilokalorie (kcal) = 4,2 Kilojoule (kJ). Gemäß ernährungswissen-
schaftlichen Empfehlungen sollte ein Frühstück 400 bis 500 Kilokalorien enthalten.

Eiweiß: 50 g
Eiweiße werden zum Beispiel für das Wachstum und für den Muskelaufbau benötigt und steuern wichtige Körperfunktionen. Auch bei der Immunabwehr spielen Eiweißstoffe (Proteine) eine wichtige Rolle. Sie gelten daher als Baustoffe des Lebens.

Kohlenhydrate: 270 g / davon Zucker 90 g
Kohlenhydrate sind unerlässliche Energielieferanten für den Körper. Es gibt komplexe Kohlenhydrate, wie zum Beispiel Stärke, die langsam im Körper zu Zuckerbausteinen abgebaut werden, wodurch der Blutzuckerspiegel verzögert und weniger stark ansteigt. So fühlt sich Körper länger satt und es tritt kein abrupter Leistungsabfall ein. Zucker gehört ebenfalls zu den Kohlenhydraten und ist natürlicher-
weise in vielen verschiedenen Lebensmitteln vorhanden (Obst, Milch, Cerealien etc.). Zucker kann vom Körper auf direktem Wege in seine Bausteine zerlegt werden und ist ideal, wenn man schnell Energie und Kraft benötigt; Blutzellen sowie Zellen des Gehirns beziehen ihre Energie ausschließlich aus Glukose (Traubenzucker).

Fett: 70 g / davon gesättigte Fettsäuren 20 g
Fett gibt dem Körper Energie, baut die Zellwände mit auf und sorgt dafür, dass der Körper fettlösliche Vitamine aus der Nahrung aufnehmen kann. Man unterscheidet zwischen gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie haben unterschiedliche Wirkungen auf den Cholesterinspiegel. Während sich ungesättigte Fettsäuren positiv auf die Cholesterinwerte auswirken, kann die übermäßige Aufnahme von gesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel erhöhen.

Ballaststoffe: 25 g
Viele Frühstückscerealien enthalten Vollkorn und stellen eine gute Quelle für Ballaststoffe (lösliche und unlösliche) dar. Ballaststoffe erfüllen eine Reihe wichtiger, zum Teil sehr unterschiedlicher Funktionen im Verdauungstrakt. Ballaststoffreiche Nahrung hat einen besseren Sättigungseffekt; sie hilft, die Verdauung zu regulieren und die Verdauungsorgane zu schützen. Darüber hinaus kann sie einen ausgeglichenen Cholesterinlevel unterstützen.

Natrium: 2,4 g / Salz: 6 g
Natrium reguliert zusammen mit Kalium, Chlorid und Calcium den Wasserhaushalt des Körpers und hilft beim Transport von Nährstoffen und der Weiterleitung von Nervenimpulsen. Natrium kommt in Cerealien in Form von Kochsalz, also Natriumchlorid (NaCl) vor. Aus der Angabe Natrium lässt sich leicht berechnen, wie viel Kochsalz in einem Produkt enthalten ist:
Salz (in g/100g) = Natrium (in g/100g) x 2,5.